Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier besteht die Möglichkeit mit Paypal zu überweisen.

Bildergalerie

Hilfe zur Selbsthilfe



    Fünf jähriges     Vereinsjubiläum in     Rathenow gefeiert. 

    hier mehr ...

 

    Wasser Marsch, in     Faraba Kairaba

    In unserem neuen     Gartenprojekt haben wir     nun auch Wasser. Die     Freude vor Ort ist        groß. 

     hier mehr....

 

Juni 2019

 

Unser Fünf-jähriges Vereinsbestehen haben wir in Rathenow gefeiert. 

Es war ein multikulturelles Fest mit ca. 300 Besuchern. Die Überschrift lautete Hand in Hand -  Fest der Menschlichkeit. Mit Musik und Tanz wurde das Ereignis zu einem Erlebnis. Eine Fotoausstellung über die Arbeit unseres Vereines gab visuelle Informationen über die Projekte in Gambia.

Im Stadtgarten in Rathenow gibt es nun ein gambisches Beet. Es wurde Okra, Wonjo, Bittertomaten, Kürbis, Melonen, Auberginen, Opuntien und eine Banane gepflanzt. Von dem Verein " Stinknormale Superhelden " werden die Pflanzen nun gepflegt.

WIR SAGEN DANKE FÜR DAS TOLLE FEST.

Mai 2019

Rathenower sind schnell für neues Hilfsprojekt zu begeistern.

Unsere Reisegruppe hat ihre Koffer noch nicht richtig ausgepackt, da hat Elke Dartsch zum "Schwatz auf dem Markt" in Rathenow eingeladen. Die Besucher konnten von den gespendeten Orangenbäumen die ersten Früchte probieren, sowie Wonjo Saft und frische Erdnüsse (unbehandelt).  Natürlich informierte Elke sowie auch Familie Schmidt über den Fortschritt der Projekte, ihre Erlebnisse und das neue Herzensprojekt. Die Schule in Sanyang hat nur einen richtig ausgebildeten Lehrer der von der Regierung bezahlt wird. Um den Schülern einen besseren Schulunterricht zu bieten hat sich der Verein und Elke Dartsch dazu entschlossen, zwei weitere Lehrer zur Ausbildung zu schicken. Die Kosten belaufen sich auf 160 Euro pro Jahr. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Der positive Nebeneffekt wäre, die beiden Lehrer erhalten ihr Gehalt auch von der Regierung und somit kann das eingesparte Lehrergehalt für weitere Projekte verwendet werden. Geplant ist ein Küche, denn die Schule hat sich beim "Foodprogramm" der Regierung registriert. Das positive Fazit für uns ist, die Schule nimmt ihre Aufgabe ernst. Setzt durch Eigeninitiative und durch den Schulgarten erwirtschaftetes Geld sinnvolle Projekte um. Das verstehen wir unter Hilfe zur Selbsthilfe.

Am Ende ihres Plausch´s auf dem Markt, waren alle Orangen verspeist, viel Lob für die Arbeit vor Ort erhalten und in der Sammelbüchse war das erste Jahr für den Lehrer gesichert. 160,15 €. Tolle Aktion. Danke!

Blog von Grit Lichtblau

Tägliche Zusammenfassung der Erlebnisse unserer Reisegruppe.

Blog: https://gambia2019.blogspot.com/2019/

 

 

April 2019

Gruppenreise 2019

Auch in diesem Jahr ist ein größere Gruppe von Mitgliedern und Unterstützern in Gambia unterwegs. Sie besuchen unsere abgeschlossenen Projekte und natürlich auch die Neuen. Täglich kommen über einen Blog, von der mitgereisten Journalistin Grit Lichtblau, eine spannend geschriebene Zusammenfassung des Tages und wunderschöne Fotos von unseren Projekten. Lest selbst und lasst euch inspirieren. 

März 2019

Wasser Marsch in Faraba Kairaba

Tolle Nachrichten erreichten uns diese Woche. Auf unserem neuen Gartenprojekt in Faraba Kairaba wurde mit der Bohrung für das Bohrloch begonnen. Schon bereits nach 8 Metern sind wir auf Wasser gestoßen. Damit aber längerfristig sauberes Wasser vorhanden ist, haben wir bis auf 26 Meter gebohrt. Die Freude im Ort war riesengroß, dass nun endlich das ersehnte Projekt beginnt. Was folgt, ist der Zaun, diesmal aber aus Metall. Bereits in unserem Projekt in Sutukoba haben wir einen solchen Zaun gebaut. 

In Gambia und auch im benachbarten Senegal wird das termitenresistente Holz nach China verkauft. Wir wollen uns nicht  am Raubbau der Wälder von Gambia beteiligen. Der Metallzaun ist zwar um einiges teurer, aber der Naturschutz und Erhalt der noch wenigen Bäume liegt uns mehr am Herzen.

Nun wird auf 3,7 Hektar ein Frauengarten entstehen, der viele Familien mit frischem Gemüse versorgen wird.

 

 

 

Februar 2019

Erntezeit in Kitty und Sutukoba

Hier in Deutschland ist es noch grau und kalt, aber aus Gambia erreichen uns Fotos mit prächtig grünen Gärten. In Sutukoba und Kitty wird gerade fleißig geerntet. Die Frauen haben tolle Arbeit geleistet und der Ertrag der Früchte kann sich auch sehen lassen. Manche Orangenbäume zeigen stolz ihre Früchte.

Bildergalerie

   
   

 Kerstin Gebhardt

Vereinsvorsitzende von Hand in Hand e. V

 

 

Pa Malang Saidy

Manager vor Ort in Gambia

3

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?